CO2 Footprint

EU klimaneutral bis 2050 - Deutschland bereits ab 2045

Die EU hat sich zum Ziel gesetzt im Rahmen des Green Deals bis 2050 „klimaneutral“ zu sein. Mit einem wegweisenden Urteil hat das Bundesverfassungsgericht die Bundesregierung im Mai 2021 zu ambitionierten Zwischenzielen aufgefordert. Mit dem neuen Klimaschutzgesetz wurde eine Reduzierung der Treibhausgase in Deutschland um -65% bis 2030,  -88% bis 2040 (ggü. Jahr 1990) und die Klimaneutralität für 2045 rechtlich bindend festgeschrieben.

Nach Molière - „Wir sind nicht verantwortlich für das, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun“ - sind wir gefordert die nächsten Schritte zu gehen, um diese Ziele zu erreichen. 

Der erste Schritt für eine Verbesserung ist die Ausgangssituation zu kennen, also über den CO2 Footprint seines Unternehmens oder Produkts Bescheid zu wissen.

Da hinlänglich Klimaschutz mit höheren Kosten assoziiert wird, gibt es Bestrebungen eventuelle Wettbewerbsnachteile europäischer Unternehmen insoweit zu schützen, Nicht-EU-Unternehmen mit höherem CO2 Footprint mit einer CO2-Grenzsteuer zu belegen. Unabhängig davon streben wir an Wettbewerbsfähigkeit und Klimaschutz miteinander zu verbinden.

CO2 Footprint in Unternehmen (Scope 1 bis 3)

Unternehmen mit aktuell mehr als 500 (künftig ab 250) Mitarbeiter/innen sind verpflichtet über ihre Fortschritte in Sachen Nachhaltigkeit zu berichten. Ein Berichtsindikator ist der CO2 Footprint. Aber nicht nur der Gesetzgeber sondern auch Kunden oder Auftraggeber in Lieferketten verlangen zunehmend das Informationen zum CO2-Footprint von Produkten, Dienstleistungen oder ganzen Unternehmen. Zukunftsfähig zu sein heißt mindestens über seine CO2-Äquivalente auskunftsfähig zu sein und Maßnahmen zur Optimierung benennen zu können.

Über geeignete Kennzahlen lassen sich neben der Klimaaussage auch noch zusätzliche Effekte ablesen und generieren, wie beispielsweise die Prozessgüte.

  • Scope 1

    Direkte THG-Emissionen durch Verbrennung in eigenen stationären oder mobilen Anlagen, z.B. Fahrzeuge

  • Scope 2

    Indirekte THG-Emissionen, die mit eingekaufter Energie (Elektrizität etc.) verbunden sind

  • Scope 3

    Emissionen aus der vorgelagerten und nachgelagerten Wertschöpfungskette

Wir lotsen Unternehmen durch CO2 Footprint Projekte

Die Lieferkette ist entscheidend

Spätestens aus Scope 3 wird die Bedeutung der Lieferkette für den Footprint des eignen Unternehmens ersichtlich, da fast jeder in einer Lieferbeziehung zu anderen Unternehmen steht. Niemand möchte seinen eigenen Footprint aufgrund einer geschäftlichen Verflechtung verschlechtern.

Wir lotsen Unternehmen mit geeigneten Maßnahmen in eine positive Lieferbeziehung