19. Oktober 2020 – Deutschland gehört zu den vom Klimawandel 20 meistbetroffenen Ländern

Der Klima-Risiko-Index von Germanwatch deckt auf, dass Deutschland weltweit zu den 20 am meisten betroffenen Ländern von Wetterextremen zählt.

Der Index wird jährlich aktualisiert und zeigt auf, wie stark Länder von Überschwemmungen, Stürmen, Hitzewellen oder Dürren betroffen sind. Berechnungsgrundlage zur Bewertung ist unter anderem die Datenbank des Rückversicherers Munich Re. Die Bezifferung der Schäden wird jeweils an die unterschiedliche Kaufkraft der einzelnen Länder angepasst.

Die am schlimmsten betroffenen Länder sind die von Wirbelstürmen heimgesuchten. Dramatisch ist, dass damit auch genau diese Regionen betroffen sind, die in den kommenden Jahren mit der stärksten Zunahme an Extremwetterereignissen rechnen müssen. Diese Entwicklung geht bereits soweit, dass einzelne Länder kaum noch in der Lage sind, sich von den einzelnen Katastrophen zu erholen.

Die größten Risiken für Deutschland sind Stürme, Überschwemmungen und die vermehrt auftretenden Hitzewellen, gegen die man hierzulande schlecht gewappnet ist. Für Deutschland kursieren sehr unterschiedliche Zahlen zu den aufgrund von Hitze Verstorbenen, da sie statistisch nicht separat erfasst werden. Man geht in für die letzten Jahren von bereits bis zu 20.000 Hitzetoten jährlich aus. Zum Vergleich, die stärkste Grippewelle der letzten 30 Jahre in 2017/18 und kostete 25.100 Menschen in Deutschland das Leben (Quelle: RKI)