10. Juli 2020 – Die Mehrheit befürwortet eine Pflicht von Photovoltaik-Anlagen auf öffentlichen Gebäuden

Etwa 88 Prozent der Deutschen befürworten einen stärkeren Photovoltaik-Ausbau besonders auf öffentlichen und gewerblichen Gebäuden aus. Lediglich etwa 5,3 Prozent halten dies nicht für sinnvoll, wie das Meinungsforschungsinstituts Prolytics im Auftrag des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) bei einer repräsentativen Umfrage ermittelte.

Also fast neun von zehn Befragte sind demnach dafür, dass Städte und Gemeinden verstärkt ihre Dächer, etwa auf Schulgebäuden, Sporthalten oder Gemeindeämtern, nutzen, um Photovoltaik-Anlagen zu installieren. Bei gewerblichen Neubauten sprechen sich der Umfrage zufolge etwa 68 Prozent sogar für eine Photovoltaik-Pflicht aus.

In mehreren Bundesländern wird derzeit an der Einführung einer Photovoltaik-Pflicht gearbeitet. In Hamburg und Bremen ist dies bereits beschlossene Sache. Baden-Württemberg und Berlin arbeiten aktuell an einer landesweiten Verpfflichtung.